Nackenfaltentransparenz Untersuchung

Nackenfaltentransparenz Untersuchung

Nackenfaltentransparenz UntersuchungEs handelt sich um eine Untersuchung, die sehr schonend feststellen kann, ob das Baby von einer Chromosomenveränderung belastet ist. Die Rede ist von der Nackenfaltentransparenz, die mit der Bestimmung von zwei Blutwerten der Mutter kombiniert wird. Es möchte auf eine sehr sanfte Art und Weise herausgefunden werden, ob das ungeborene Baby von Trisomie 21, 13 oder 18 betroffen ist.

Hier handelt es sich nämlich um Fehlbildungen, die auch das Herz betreffen können.

Aufdeckung von Fehlbildungen

Besonders das Down-Syndrom kann mit einer 90 prozentigen Sicherheit nach der Nackenfaltenmessung ausgeschlossen werden. Allerdings spielt nicht nur die erbliche Veranlagung eine Rolle, sondern ebenso das Alter der Mutter. Schwangere gelten ab einem Alter von 35 Jahren zur Risikogruppe, die auf jeden Fall diese Untersuchung durchführen lassen sollten.

Die Nackentransparenz kann durch einen Ultraschall erkannt werden. Die Falte im Nacken wird ausgemessen, um den mit Flüssigkeit gefüllten Spalt mit normalerweise ein bis zwei Millimeter Dicke erkennen zu können. Diese Spalte befindet sich unter der Haut und kann mit einem Ultraschall gut erkannt werden. Ist der Wert der eigentlichen Norm nicht vorhanden, kann mit einer hohen Wahrscheinlichkeit gesagt werden, dass eine Chromosomenstörung vorliegt. Der eigentliche Zeitraum für diese Untersuchung liegt zwischen der 12. und 14. Woche. Falls eine Chromosomenstörung in diesem Zeitraum vorhanden ist, ist es meist schon zu spät, um das Baby abtreiben zu lassen.

Ablauf einer Nackenfaltentransparenz Untersuchung

Diese Untersuchung wird wie ein jeder Ultraschall durchgeführt. Es wird der Schwangeren ein Gleitgel auf den Bauch geschmiert und anschließend setzt der Arzt oder die Ärztin das Ultraschallgerät auf den Bauch. Somit kann erkannt werden, wie dick die Nackenfalte ist. Sind keine Störungen vorhanden, kann beruhigt gesagt werden, dass keine weiteren Untersuchungen mehr notwendig sind. Nur dann, wenn nicht genau ausgesagt werden kann, dass eine Störung der Chromosomen nicht vorhanden ist, sollten weitere Schritte eingeleitet werden. Dazu gehört die Inanspruchnahme einer Fruchtwasseruntersuchung, welche jedoch ebenso eine Frühgeburt auslösen kann. Die Kosten für die Nackenfaltentransparenz liegen zwischen 12 und 30 Euro und müssen meistens selbst bezahlt werden.