Untersuchung einer Infektion

Untersuchung einer Infektion

Infektionen können in der Regel sehr unterschiedlich in den Körper einer Schwangeren gelangen. Es sollte jedoch unterschieden werden zwischen den Infektionen, die sich im Uterus einfangen können und denen, die im Blut wiederzufinden sind. Grundsätzlich ist der Bluttest eine der besten Möglichkeiten, um Infektionen zu erkennen. Schließlich handelt es sich hierbei um eine recht schmerzfreie Untersuchung, bei der direkt zahlreiche Faktoren untersucht werden können. Einige Blutuntersuchungen sind während der Schwangerschaft durch die Mutterschaftsrichtlinien abgedeckt, sodass die Blutabnahmen vorgeschrieben sind.

Vorbereitungen für eine Blutuntersuchung

Die Vorbereitungen für Blutuntersuchungen sind relativ gering. In der Regel sollte sich darauf eingestellt werden, dass die Blutabnahme morgens durchgeführt wird, bevor etwas gegessen oder getrunken wird. Mit einer Hohlnadel wird aus einer Vene des Arms Blut entnommen. Je nach Vielzahl der unterschiedlichen Infektionen und Krankheiten wird Blut entnommen.

Es sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass das eigentliche Ergebnis erst nach einigen Tagen vorhanden ist. Im besten Fall kann der Arzt bereits nach einem Tag Auskunft über die zahlreichen Antikörper geben. Neben der Bestimmung der Blutgruppe und des Rhesusfaktors zu Beginn der Schwangerschaft werden unterschiedliche Infektionen untersucht.

Infektionen die erkannt werden können

Dazu gehören Syphilis, die auch als Lues bekannt ist, Röteln, Hepatitis B, HIV und Toxoplasmose. Diese Infektionen können über das Blut sehr leicht erkannt werden. Je nach den entsprechenden Stadien kann festgestellt werden, wie weit die Infektion beziehungsweise Krankheit schon fortgeschritten ist. Immerhin möchte verhindert werden, dass die Entwicklung des Kindes gestört wird. Nicht nur bei HIV kann das Virus das Baby im Mutterbauch erreichen, sondern auch bei Rötel-Viren. Diese können Komplikationen auslösen und sogar das Gehör oder Augenlicht nehmen. Herzfehler sind zudem weitere Nebenfaktoren, die durch die Infektion entstehen können. Die Blutuntersuchungen werden in der Regel durch die Krankenkassen übernommen. Jedoch ist es auch in diesem Zusammenhang notwendig, dass die Patientinnen mit ihrem Arzt Absprachen halten und klären, ob die Untersuchungen wichtig oder irrelevant sind.