Wutanfälle

Wutanfälle

Viele Eltern fragen sich, wie es passieren kann, dass aus ihrem kleinen Engel binnen weniger Sekunden ein kleiner Teufel werden kann. Die Wutanfälle machen das möglich, und kommen oft sehr überraschend, dennoch gibt es Möglichkeiten, um diese zu vermeiden bzw. in Zaun zu halten. Wenn das Kleinkind gerade ganz ruhig am Spielen ist, und man es dann unterbricht, dann kann sich das Kind nicht darauf einstellen und wird mit einem Wutanfall reagieren.

Das lässt sich aber vermeiden, in dem man schon eine halbe Stunde davor ankündigt, dass es demnächst soweit ist, dass man gemeinsam das Haus verlassen muss. Man sollte in dieser halben Stunde das Kind auch immer wieder daran erinnern, dass der Zeitpunkt immer näher rückt, an dem das Spiel für einige Zeit unterbrochen werden muss. So gibt man dem kleinen Spross genug Zeit um sich darauf einzustellen und sich damit abzufinden.

Kinder bei einem Wutanfall beruhigen

Oft bekommen Kinder aber auch einen Wutanfall, weil die geliebte Marmelade zu Ende ist. Da sollte man unbedingt schnellstens reagieren, und einen Kompromiss schließen. Man kann zum Beispiel Honig anbieten und gleich dazu sagen, dass man gleich nach dem Frühstück gemeinsam einkaufen gehen kann, um die Marmelade zu holen. Wichtig dabei ist aber, dass dieser Kompromiss dann auch wirklich eingehalten wird! Nie leere Versprechungen machen!