Wunschkaiserschnitt

Wunschkaiserschnitt

WunschkaiserschnittWann genau die ersten Kaiserschnitte durchgeführt wurden ist unklar. So gibt es Legenden darüber, dass selbst der berühmte Cesar mit einen Kaiserschnitt auf die Welt gebracht wurde. Sicher dokumentiert ist, dass ab dem 6. Jahrhundert Kaiserschnitte durchgeführt wurden. Ziel war es das Leben des Kindes zu retten oder zumindest Mutter und Kind getrennt beerdigen zu können. Inzwischen hat sich die Methode des Kaiserschnittes natürlich stark verändert.

Außerdem wird ein Kaiserschnitt nicht allein aufgrund von medizinischen Tatsachen sondern auch Aufgrund von persönlichen Gründen durchgeführt. Viele Patientinnen entscheiden sich für einen Wunschkaiserschnitt, um Schmerzen zu entgehen. Diese sind durch die Betäubung nahezu nicht vorhanden. Allerdings sollte bedacht werde, dass mit einer guten Betäubung die Schmerzen einer natürlichen Geburt ebenfalls kaum noch vorhanden sind.

Der Termin des Wunschkaiserschnittes ist häufig planbar.

Dies ist ein großer Vorteil für Frauen die einen engen Zeitplan besitzen. Außerdem besteht die Gefahr nicht, dass das Baby sich bei der Geburt über den Geburtskanal mit einer Bindehautentzündung ansteckt. Desweiteren wird bei einen Kaiserschnitt  der Geburtskanal der Mutter nicht verletzt wird.
Es gibt viele weitere Argumente die für und auch gegen einen Wunschkaiserschnitt sprechen. Die Entscheidung selbst kann letztlich nur die Mutter treffen – nachdem sie von Hebammen und Ärzten beraten wurde.