Nachgeburtswehen

Nachgeburtswehen

NachgeburtswehenBei den Nachgeburtswehen handelt es sich um Wehen, die eintreten nachdem das Baby auf die Welt gebracht wurde. Meistens treten Nachgeburtswehen innerhalb von 30 Minuten ein. Sie dienen zur Ablösung der Plazenta von den Innenwänden der Gebärmutter. Diese wird durch die Nachgeburtswehen auch aus dem Körper gedrückt. Vergleichbar sind diese Wehen mit den mittelstarken Wehen der Eröffnungsperiode.

Besonders von Erstgebärenden werden die Nachgeburtswehen kaum wahrgenommen, da sie zu dieser Zeit meistens ihr Baby auf dem Arm halten. Von diesem unglaublichen Gefühl sind sie viel zu stark beeindruckt um noch Schmerzen wahrzunehmen. Einige Mütter beschreiben jedoch grade die Nachgeburtswehen als besonders schmerzhaft. Wie eine Frau selbst die Nachgeburtswehen empfindet, lässt sich nicht vorhersagen.

Nachgeburtswehen bilden den Abschluss der Geburt

Erst nachdem auch die Plazenta geboren wurde, gilt eine Geburt als abgeschlossen. Aus diesem Grund gratulieren Arzt und Hebamme der jungen Mutter auch erst nach dem dies erfolgt ist. Nicht zu verwechseln sind die Nachgeburtswehen mit den Nachwehen. Diese treten einige Tage nach der Geburt ein und sorgen dafür, dass sich die Gebärmutter wieder zusammen zieht. Auf Schmerzen nachdem die Geburt bereits erfolgt ist, sollte sich jede Frau einstellen. Bei Vorbereitungskursen lernt man mit diesen umzugehen und Schmerzen, die jede Art von Wehe begleiten, möglichst gering zu halten.