Elterngeldantrag

Elterngeldantrag

Hand, Kugelschreiber und KalenderWie bei jeder sozialen Leistung, ist auch beim Elterngeld vorab ein Antrag nötig um den gesetzlichen Anspruch darauf anzumelden, und nach positiver Bearbeitung des Antrages, das Elterngeld letztlich zu bekommen. Ähnlich wie bei anderen förmlichen Anträgen gilt es auch beim Elterngeldantrag einige Dinge zu beachten. Die Frist zum Elterngeldantrag muss eingehalten werden.

Diese läuft ab dem Tage der Geburt des Kindes und begrenzt sich auf einen Zeitraum von neunzig Tagen. In dieser Zeit kann man den Antrag stellen und rückwirkend die Bezüge erhalten. Überschreitet man diese Frist, verliert man den Anspruch auf jenen Zeitraum, der die vorgegebenen neunzig Tage überschreitet. Stellt man den Elterngeldantrag also fünf Monate nach der Geburt des Kindes, so erhält man rückwirkend nur für drei Monate das Elterngeld, die weiteren zwei Monate verfallen im Anspruch, weil der Antrag zu spät eingereicht wurde.

Bis auf diese Frist muss man nicht viel beachten. Denn die nötigen Unterlagen, die dem Elterngeldantrag beigelegt werden, werden in einer Information zum Antrag gelistet. Somit ist das Ausfüllen dieses Antrages oftmals eine sehr einfache und leichte Angelegenheit die nur wenig Zeit kostet, dafür aber viel Nutzen mit sich bringt.