So fließt die Milch

So fließt die Milch

So fließt die MilchWird der Säugling direkt nach der Geburt angelegt, beginnt der Milchfluss. Zunächst erhält das Baby die Vormilch. Nach drei bis vier Tagen produziert die Milchdrüsen der Brust die reife Muttermilch. Es erfolgt der sogenannte Milcheinschuss. Wie viel Milch nun produziert wird, hängt von den Bedürfnissen ab. Fehlt der Saugreiz, versiegt die Milch. Der Saugreiz setzt ein Hormon frei.

Dieses Hormon sorgt dafür, dass die Milchläppchen in der Brust sich zusammenziehen und die Milch herausdrücken. Nach ca. zehn Tagen hat die Brust ihre volle Leistungsfähigkeit erreicht. Nun werden je Mahlzeit bis zu 180 Milliliter Milch produziert. Mit der Zeit genügt schon ein leichter Anreiz wie das Weinen des Kindes, und die Milch beginnt zu fließen.

Komplikationen sind nicht auszuschließen

Leider kann es zu Komplikationen kommen, die dazu führen, dass die Milch nicht fließt. Jede Mutter und jedes Kind ist anders. Das eine Baby saugt kräftig, so dass die Mutter es als schmerzhaft empfindet. Das andere Baby ist zögerlich und der Milcheinschuss erfolgt verzögert. Außerdem können Stresssituationen zu einem Milchstau führen. Bei allen Problemen mit dem Stillen finden Mütter Hilfe bei der betreuenden Hebamme oder in Stillgruppen. Auch die La Leche Liga hat es sich zur Aufgabe gemacht, Frauen mit Stillproblemen zu helfen. In den meisten Fällen ist es für eine Mutter möglich, ihre Kind zu stillen.