Entstehung von Zwillingen

Entstehung von Zwillingen

Entstehung von ZwillingenOb Zwillinge wirklich vererblich sind, darüber ist man sich gar nicht so sicher. Eines ist allerdings sicher, Zwillinge sind eine Laune der Natur. Dabei kann es sich um eineiige oder zweieiige Zwillinge handeln. Im ungünstigsten Falle können sogar Siamesische Zwillinge entstehen. Aber wie passiert das eigentlich.

Entstehung eineiige Zwillinge

Die eineiigen Zwillinge entstehen an zwei Punkten der Teilung der Eizellen. Die erste Teilung der Eizelle findet 24 Stunden nach der Befruchtung statt. In diesem Stadium wird die Voraussetzung gelegt für eineiige Zwillinge, die mit jeweils eigener Fruchtblase und eigener Plazenta heranwachsen. Nur ganz selten verbindet sich hier die Plazenta und wird zu einem großen Mutterkuchen für beide Kinder. Bei einer Teilung der Eizellen zwischen dem dritten und achten Tag dann, haben die Zwillinge immer nur eine Plazenta zur Verfügung. Die Eizelle steht kurz davor, sich in die Gebärmutterschleimhaut festzusetzen. Die Zwillinge haben nun eine gemeinsame äußere Eihülle und jeweils eine eigene innere Eihülle. Diese Art der Teilung ist die am häufigsten vorkommende.

Geschieht dieser Vorgang allerdings zwischen dem achten und zehnten Tag, dann hat sich die Eizelle bereits festgesetzt und es ist Vorsicht geboten. Diese Kinder haben nur eine Fruchtblase und eine Plazenta gemeinsam. Hier kann es ab und zu zu Komplikationen kommen. Die Möglichkeit, dass dieser Vorgang so abläuft liegt aber bei allen Zwillingen nur bei einem Prozent.

Entstehung von Siamesischen Zwillingen

Ganz schwierig wird es, wenn die Teilung am 14. oder 15. Tag geschieht. In diesem Fall kann es vorkommen, dass die Teilung nicht vollständig erfolgt und die Embryos miteinander verbunden sind. Das kann so weit gehen, dass bestimmte Organe nur einmal vorhanden sind. Man spricht von Siamesischen Zwillingen. In günstigen Fällen können diese Zwillinge allerdings operativ voneinander getrennt werden.