Röteln

Röteln

RötelnDie Röteln sind eine ansteckende Viruskrankheit, welche sich durch Tröpfcheninfektion überträgt und hochansteckend ist. Der Erreger verursacht in den meisten Fällen einen starken Ausschlag, welcher innerhalb von 14 bis 21 Tage nach der Infektion auftauchen. In den meisten Fällen sind Kinder im Schulalter betroffen, manchmal aber auch früher. Oftmals beginnen die Röteln mit einer leichten Grippe, die auch mit den entsprechenden Symptomen zu kämpfen hat.

Hinzu kommen hellrote Flecken, welche erst im Gesicht auftauchen, danach auf den ganzen Körper ausgeweitet werden. Dazu kann das Kind ein Unwohlsein verspüren. Auch Fieber kann ein Symptom sein.

Doch nicht nur Kinder können an Röteln leiden

Erkrankt eine schwangere Frau an den Röteln, ist es für das Baby lebensgefährlich. In schlimmsten Fällen kommt es zu einer Totgeburt oder zu Missbildungen beim Kind. Normalerweise ist es das Beste, wenn ein Kind im Kindesalter die Krankheit durchlebt, da der Körper danach gegen den Erreger immun wird. Nach einem Besuch beim Arzt werden für gewöhnlich entsprechende Medikamente verabreicht. Eine Impfung im Kindesalter kann jedoch auch dafür sorgen, dass die Krankheit niemals auftritt. In den meisten Fällen wird die Impfung gemeinsam mit den Kinderkrankheiten Masern und Mumps geimpft. Normalerweise sind während der Krankheit aber keine besonderen Maßnahmen erforderlich.